Stafetten-Interview mit Ignaz Lehner 


Vorname:
Ignaz
Name: Lehner
Funktion / Beruf: Maurerpolier
Geburtsdatum: 16.02.1963
Wohnort: Wiler
Zivilstand: verheiratet
Kinder: 3 Kinder: Fabienne, Patrick, Ruben


Meine Hobbies sind:
Ski- und Snowboardfahren, Sportschützen und Jagd
Am liebsten esse ich: alles was gut ist!
Mein Lieblingsfilm ist: Spiel mir das Lied vom Tod. Sehe ich immer wieder gerne
Am liebsten höre ich: alles, alle Musikstile, ausser Techno, das mag ich nicht besonders
Am liebsten mache ich Ferien in: in der Alpe (Lauchernalp) 

     
       


Seit wann arbeitest du bei der Theler AG?

Seit dem 20. Januar 1990 

     


Was hat dich bewogen, bei dieser Firma zu arbeiten?

Ich wollte die Arbeitsstelle wechseln und durch den Kontakt mit Xaver Theler bin ich dann zur Theler Holding gestossen. Vorher arbeitete ich im Hochbau, seitdem ich bei der Theler Holding bin ich im Tiefbau tätig. Dies war eine spezielle Umstellung für mich.

     


Was gefällt dir bei der Theler AG besonders?

Das Arbeitsklima ist sehr gut. Zudem ist die Arbeit abwechslungsreich und oftmals sind es grosse Arbeiten, was ich interessant finde.

     


Auf welcher Baustelle arbeitest du momentan?

Notbremsspur Haselkehr in Termen (Simplonstrasse)

     


Welches war dein schwierigster Einsatz in der Firma?

Kanalisation Lonza. Es war einer meiner ersten Einsätze bei der Firma und wie gesagt, kam ich vom Hochbau. Das Schwierige war einerseits die Arbeit an und für sich: Die Kanalisation musste in 4 m Tiefe angelegt werden und in der Lonza sind die Platzverhältnisse sehr eng. Von allen vier Seiten ist man von Leitungen oder Gebäuden oder Durchgangswege begrenzt und der Betrieb der Lonza darf durch die Arbeiten nicht beeinträchtigt werden. Die Lonza ist ein Spezialfall, auch was die Bewilligungen angeht. Das war nicht immer einfach.

     


Welches war deine spannendste Arbeit?

Für mich waren die zwei Baustellen Bodenmann-Bau in Brig und Schintigalerie in Goppenstein die spannendsten, weil dort unglaubliche Leistungen erbracht wurden. Beim Bodenmann-Bau in Brig war der Leistungsdruck sehr hoch und wir arbeiteten selten unter 12 Stunden, meistens mehr. Auch bei der Schintigalerie waren die Termine eng gesteckt. Von August bis Weihnachten haben wir ca. 8'000 m3 Beton eingebracht! Es gibt noch viele andere spannende Baustellen, bei denen ich dabei war, so wie jetzt Notbremsspur Haselkehr oder auch Verlegung der Gas-Leitung in Turtmann, Dritte Rhonekorrektion in Visp und Kelchbach in Naters.

     


Nächster Interview-Partner und warum diese Person?
Monti, weil er beim Pumpen die Ruhe selbst ist. Oft kann es nämlich hektisch zu und her gehen, er aber bleibt immer ruhig.

     
Referenzprojekte 

IMG_1306.jpg

Wasserfassung Triftbach, Saas-Grund
weitere Projekte
Laufende Projekte 

IMG_0198.jpg

Betrieb Gemeindeentsorgungsstelle Mutt
weitere Projekte